rheinbuddhistische Texte

Essays und Texte von „rheinbuddhistisch“

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurden in den hier aufgeführten Texten bei einigen Begriffen aus dem Japanischen und dem Sanskrit Langvokale und andere spezifische Zeichen nicht nach dem gängigen Umschriftsystem markiert – die Fachleute mögen bitte großzügig darüber hinwegsehen und wissen, welcher Begriff jeweils gemeint ist.

Ebenfalls zur besseren Lesbarkeit wurde das grammatische Genus nicht in der Schreibweise jeweils m/w/d, sondern der Einfachheit halber entweder maskulin oder feminin, oder beides, verwendet. Der Leser möge dies erlauben und soll wissen,  dass jederzeit alle Geschlechter bzw. Menschen angesprochen sind.

Herbst-Higan: die Tag-und-Nacht-Gleiche am 23. September
Der japanische Ausdruck “Higan“ bezeichnet die Frühlings- oder Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche (Äquinoktium), inklusive der drei Tage davor und danach. In diesem Jahr ist das Herbst-Higan vom 20. bis 26. September, mit dem 23. September als eigentlichem Tag der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche. Für Jodo Shu – Buddhisten ist dies eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres, das bereits seit der Nara-Zeit (710-794) in Japan begangen werden soll.

Das O-Bon-Fest
Mitte Juli oder Mitte August feiert man in Japan das Obon-Fest als Wiedersehen mit den Verstorbenen und Lebenden in der alten Heimat. Ein paar Parallelen gibt es allerdings auch zum rheinischen Brauchtum:

Über die Bedeutung der inneren und äußeren Reinigung im Jodo-Buddhismus:

Rituale können unseren Alltag lebendiger machen, wenn wir die Rituale lebendig gestalten und erhalten:

Die Übungen aus der japanischen Sôtai-Therapie helfen uns zu mehr Beweglichkeit und Leichtigkeit. Auf der geistigen Ebene hilft uns das Gefühl der Dankbarkeit, dem wir einfach öfter Ausdruck verleihen sollten:

Für sich selbst die richtige Lebensweise finden, auch wenn man erst mit 43 Jahren darauf stößt: die Suche des Honen Shonin (1133-1212):

Musik und Kultur vermitteln Werte – genauso wie Amida Buddhas bunte Vögel:

Amitabha – das „unendliche Licht“, das uns die Dunkelheit erhellen kann:

Buddhismus und Humor – Gedanken zum Rosenmontag:

Frei nach Tegtmeier: „Mensch bleiben“ in der Krise:

Wofür steht unser „rheinbuddhistisch“-Logo? Das Leben hat seine Krümmungen: